Altemöller´sche Buchhandlungen
Altemöller´sche Buchhandlungen

Für anspruchsvoller Leser: niveauvolle Unerhaltungsliteratur

 

 

Blasmusikpop oder wie die Wissenschaft in die Berge kam
Unser wichtigster Buchtipp zurzeit  für alle literarisch Interessierten ist das Werk einer blutjungen Österreicherin, für das uns kaum genügend Superlative zur Verfügung stehen.  Vea Kaiser  hat  ein Buch von stilistischer und inhaltlicher Brillanz vorgelegt, das dem Leser die Sprache verschlägt: wie bitte, fragt man sich, kann eine Dreiundzwanzigjährige so schreiben? Vea Kaiser ist das, was man einst eine Frühvollendete nannte. Mit (scheinbarer) Leichtigkeit  hat sie ein modernes Bergepos geschaffen, voller Witz & Wahrheit & wunderlicher Charaktere, die ihre Leser bezaubern. Erzählt wird von einem Dorf, das in einem abgeschlossenen, nicht genau lokalisierten Tal in Österreich spielt. Die Dorfbewohner sind einerseits alten Traditionen verhaftet, was gemeinhin als rückständig gilt, andererseits versucht auch die Dorfkapelle schon mal etwas Modernes zu spielen (so erklärt sich der etwas rätselhafte Titel „Blasmusikpop“). Die Protagonisten der Geschichte sehnen sich nach Bildung, stellen schließlich aber verblüfft fest, dass so ein Dorf bei aller Enge & Kleingeistigkeit trotz allem über so etwas wie eine Kommunale Intelligenz verfügt, die auch nicht zu verachten ist. Kurz: vergessen Sie was Sie heute sonst noch so machen wollten. Investieren Sie in mindestens 50 Stunden aller – aller – allerbester intelligentester Unterhaltung! Setzen Sie sich auf die Steine am See, nehmen Sie Tempos mit (Sie werden Tränen lachen), vergessen Sie alles andere und verlieben Sie sich in diese zauberhafte Autorin, die eine Prosa schreibt, wie Sie sie garantiert in den letzten zehn Jahren nicht mehr gelesen haben.

Amor Towles

Eine Frage der Höflichkeit
Zu unseren Lieblingsbüchern gehört dieser wunder-, wunder-, wunderbare Roman um drei  junge Leute im New York der 30er Jahre und um das Thema Höflichkeit – darum dreht sich  letztendlich alles in dieser spannend gebauten Geschichte:  um das Thema Anständigkeit und um die Frage wie man sich selber treu bleibt. Grandioses Buch!  Sprachlich ein Wunderwerk. Wenn man´s gelesen hat, weiß man erst mal gar nicht mehr, was man tun soll, was lesen. Alles Triviale erscheint einem danach ziemlich unerträglich. Es ist eines von diesen Büchern, die wochenlang nachwirken und die auch und vor allem männliche Leser faszinieren. Der Protagonist ist ein Mann, einer der letzten Gentlemen trotz allem, aber mehr sei hier jetzt nicht verraten. Erwähnten wir, dass das Buch wunderbar ist?

Nina George

Das Lavendelzimmer
Nina George, die schon für ihr Debüt einen Preis erhielt, legt hier einen hervorragenden Unterhaltungsroman vor, wie man ihn besser nicht schreiben kann. Die Autorin beweist, dass man auch in diesem gern unterschätzten Genre mit sprachlicher Brillanz mit zu geizen braucht, wie andere  Schriftsteller, die eher auf schmaler Spur unterwegs sind, zu glauben scheinen. Nina George macht auch eher intellektuellen Lesern Spaß, zumal der Protagonist ein sehr versierter Buchhändler ist, dessen Buchtipps wir nur unterschreiben können.

Nina George

Die Mondspielerin
Endlich mal wieder  ein feiner Unterhaltungsroman fernab von allen kitschigen Klischees: erzählt wird die anrührende, witzige Geschichte einer Frau, die mit knapp 60 feststellt, dass sie eigentlich gar nicht gelebt hat – was sie zunächst in tiefe Verzweiflung stürzt. Doch dann kommen die Dinge anders als gedacht. Für diesen Roman erhielt Nina George eine Auszeichnung: sie beweist, dass Unterhaltungsliteratur nicht trivial sein muss – und ein Happyend kein Verbrechen ist. Die Mondspielerin ist sehr gutes Romandebüt, wenn auch die Heldin zum Schluss hin etwas an Glaubwürdigkeit verliert. Trotzdem: Eins mit Sternchen

Kathryn Stockett

Gute Geister
Auch hier täuscht, wie so oft, die Titelgestaltung : Kathryn Stocketts fabelhaftes Buch ist keinesfalls ein Hausfrauenidyll für Laura-Ashley-und-Rosamunde-Pilcher Fans, sondern ein hochengagiertes Buch, das zu unseren wichtigsten Lesetipps gehört. Erzählt wird die  (auf wahren Begebenheiten beruhende) Geschichte von farbigen „Haushaltshilfen“* in den Südstaaten der USA zur Hoch-Zeit der Rassentrennung. Niemand wollte dieses Buch ( zu einem immer noch brisanten Thema) verlegen: die Autorin  erhielt 75 Absagen, bevor ein kleiner Verlag  mutig genug war.  Jetzt ist das Buch verdientermaßen ein Weltbestseller. Es wurde verfilmt – (allerdings sehr schlecht, die Aussage völlig verfremdend: die DVD können Sie  sich wirklich sparen: dargestellt wird hier möglicherweise ganz bewusst ein Zickenkrieg, der die wahre politische Bedeutung des Buches entstellt). „The Help“, das Original aber,  ist ein spannendes, brillantes, in jeder Hinsicht herausragendes , das übrigens sehr befriedigend endet, soviel sei verraten. 
* In Anführungszeichen – denn tatsächlich schmeißen diese „Zugehfrauen“ den Haushalt und kümmern sich um die Kinder, während die „Mams“außer Nägelfeilen nichts draufhaben.

Jojo Moyes

Ein ganzes halbes Jahr
Dieses Buch  wird Sie berühren, verzaubern, zum Lachen & Denken bringen .... Mehr sei nicht verraten. Lesen Sie auf  keinen Fall vorzeitig die letzten Seiten des Buches. Einfach abwarten!

Kategorie: Unterhaltung mit Niveau.

Jojo Moyes

Eine Handvoll Worte

Jojo Moyes

Weit weg und ganz nah

Jojo Moyes

Ein Bild von Dir

Neuerscheinung Januar 2015

Nicolas Barreau

Das Lächeln der Frauen

Ein Unterhaltungsroman, ja! Aber zauberhaft! Sprachlich über jeden Verdacht erhaben, heiter. Und die Geschichte ist sehr fein eingerührt: ein Bücherwurm, der seine Baguettes als Verlagslektor verdient, schreibt unter  Pseudonym einen Roman, in dem eine kleines Restaurant ein Nebenrolle spielt. Wie es der Zufall will, verliebt sich die Chefin dieses Lokals prompt in den Autor, den sie über besagten Lektor zu erreichen versucht, doch er kann sein Pseudonym nicht verraten– und schon hätten wir eine jener entzückenden Zwickmühlen, die stets die nettesten romantischen Komödien entstehen. Aus solchen schlichten Romanhandlungen hätte auch Shakespeare was gemacht. P.S. Barreaus neuestes Buch ist sein bestes bisher .  Die Vorgänger waren es noch nicht. Da übte er noch. Aber jetzt kann er´s.

Nicolas Barreau

Eines Abends in Paris
Der ganz neue Barreau ist womöglich  noch liebenswerter als „Das Lächeln der Frauen!“ Unterhaltungsliteratur, wie man sie besser nicht schreiben kann, federleicht, zauberschön, très francais. Eine romantische Komödie vom Allerfeinsten! Mein Lieblingszitat darin: 
„Mir ist auf der Straße ein sehr armer junger Mann begegnet, der verliebt war. Sein Hut war alt, sein Mantel abgetragen; Wasser rann durch seine Schuhe. Aber Sterne zogen durch seine Seele.“ Das hat Victor Hugo (1802-1885) geschrieben. Kann man einen Idealisten besser  charakterisieren? Gibt es überhaupt Liebesgeschichten ohne Idealisten? Man muss schon einer sein, um eine wirklich gute zu schreiben und  mindestens einer der Protagonisten gehört zu der Sorte liebenswerter Zeitgenossen, die nicht rechnen, wenn sie denken....

Elizabeth von Arnim

Verzauberter April
Genau das Richtige für möglicherweise verregnete Frühlingsabende: erzählt wird die höchst amüsante Geschichte vierer Damen der Londoner Gesellschaft, die dem tristen Alltag entfliehen & kurzerhand ein von Glyzinienduft umwehtes Schlösschen in Italien mieten. Elizabeth von Arnims Anfang der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts entstandenes Buch gilt immer noch als einer der Klassiker anspruchsvoller Unterhaltungsliteratur...Das Buch ist zauberhaft – und da wir stets gefragt werden, ob wir nochmal so etwas hätten, seien hier auch gleich die anderen, wichtigen Bücher der Arnim vorgestellt: Wunderbar übersetzt sind alle, die bei Insel-Suhrkamp erscheinen sind, alle anderen bitte nur im englischen Original lesen.

Elizabeth von Arnim

Elizabeth und ihr Garten

Elizabeth von Arnim

Die Reisegesellschaft

John Lanchester

Kapital
Jetzt als Taschenbuch! Ein großer Erfolg ist das Lanchester´s Kapital nicht nur in England, sondern auch hierzulande. Ein höchst höchst unterhaltsamer Roman, der die Bewohner einer einzigen Straße porträtiert: den neureichen Anlageberater mit seiner verwöhnten Gattin, den Kioskbesitzer u.v.m. Die Große Finanzkrise schüttelt sie alle durch & der Leser stellt mit einer gewissen Befriedigung fest, dass nicht alles Gold ist was glänzt...

Eva Ibbotson

Die Morgengabe
Eva Ibbotsons Romane sollte man sich hin & wieder mal gönnen so wie ein dickes Stück Schwarzwälder-Kirschtorte: mal tut so ein Schmöker einfach nur gut, mit einer märchenhaftem Fabel & einem höchst befriedigenden fetten Happyend, nach dem man beglückt in süße Träume fällt

Fabio Volo

Noch ein Tag und eine Nacht
Eine wunderbar moderne Geschichte von Zweien auf der Such nach der großen, nicht aber zwingend ewigen Liebe. Eine Liebesgeschichte ohne jede Sentimentalität und sehr überraschenden Wendungen bis ganz zum Schluss.

Natasha Solomons

Wie Mr. Rosenblum in England sein Glück fand
Was für ein bezauberndes Buch! Hier verwirklicht jemand seine Träume – gegen allen Widerstand des Rests der Welt... Skurril, federleicht – ein durch & durch liebenswertes Buch für alle Liebhaber leiser Töne

Hannah Tunnicliffe

Der Duft von Tee
Wenn Sie auf der Suche nach einem wirklich guten, anspruchsvollen Unterhaltungsroman sind: Der Duft von Tee ist hervorragend geschrieben (im Unterschied zu den vielen Büchern, deren Cover ganz ähnlich gestaltet sind...), die Handlung bleibt bis zur letzten Seite von Überraschungen geprägt. Man muss also schon genau aufpassen... Wirklich fabelhaft. Keine hohe Literatur vielleicht, aber ein genial gebauter & sprachlich einwandfreier schöner Sommerroman, der sich auf angenehmste von den eher flachen Geistesprodukten anderer Erzähler abhebt.

David Nicholls

Zwei an einem Tag
Eine wunderbare Liebesgeschichte:  zwanzig Jahre lang begleitet man Emma & Dexter & erfährt, was jeweils am 15. Juli eines Jahres Stand der Dinge ist – das ist ein überraschend einfacherer literarischer Trick, auf den aber noch niemand gekommen ist.  Nichol´s Buch ist witzig und sehr gesellschaftskritisch gleichzeitig. Dexter scheint stets Gewinner zu sein, während Emma sehr zu kämpfen hat... Aber gerade das gehört zum Kern des Buches: es ist die ewige Frage, was es denn nun ist, worauf es ankommt. Geld, Erfolg, Liebe – oder einfach nur Redlichkeit? Was für ein Buch!  Herzzerreißend, bewegend, nie oberflächlich. Im Gegenteil: das Oberflächliche als das entlarvend, was es ist. 
Falls Sie nach der Lektüre des Buches die anderen Nichols lesen möchten – hier ein Tipp: lieber nicht. „Ewig Zweiter“ ist zwar ein sprachlich hoch komischer Roman, der im Theatermilieu spielt, doch schließlich enttäuscht der Protagonist. Aber die Verfilmung von „Zwei an einem Tag“ ist zauberhaft und sehr zu empfehlen.

David Nicholls

Zwei an einem Tag

Verfilmung mit Anna Hathaway als Emma und Jim Sturgess als Dexter

DVD

Unsere Kinoabende jetzt in der Bürstergasse 18

 

 

 

Unsere Buch- Empfehlungen endlich auch online!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Altemöller'sche Buchhandlungen