Extrablatt No.11

der Altemöller´schen Buchhandlungen und des Buchcafés Augustin

Liebe Gäste und Freunde des Hauses,

 

Der Februar ist bekanntlich einer der längsten Monate des Jahres, zumindest kommt er einem so vor. Das ist allein schon Grund genug, um gerade jetzt ein paar gemütliche Treffen zu organisieren, im Augustin zum Beispiel, aber auch in unserem schönen “Weltenbummler”, der neuen Buchhandlung in der Bürstergasse 8 - gleich gegenüber von der “Spielecke”. Die Kinoabende am Sonntag und am Mittwoch beginnen gerade sich herumzusprechen - wir haben es immer sehr schön, sitzen auf großen kuscheligen Sofas, es gibt Tee und Kaffee und einen braven Roten für alle, die Lust darauf haben. Auf dem Programm stehen diesmal wieder ein paar Juwelen, echte Raritäten, die zum Teil im letzten Jahr neu erschienen sind. Beglückend ist auch unser Debattierclub an jedem ersten und dritten Donnerstag im Monat, den zumeist Claudius Marmon moderiert - das allein ist schon ein Hochvergnügen. Bei den Treffen für helle Köpfe steht jedes Mal ein anderes Thema im Mittelpunkt, ein Wert, eine Tugend, eine Eigenschaft…aber lassen Sie sich überraschen:

Freitag, 1.Februar ab ca.20 Uhr im Augustin - Live-Musik mit Boone und Nhu - wer die beiden noch nicht kennt, lasse sich überraschen! Eintritt frei wie all unsere Veranstaltungen.

Samstag, 2.Februar 2019 ab ca. 20h im Augustin - eine mehr oder weniger spontan angesetzte Veranstaltung um eine neue Bratsche, die der Geigenbauer, Musiker und Schriftsteller Winrich Sturies gerade eben gebaut hat. Eine Veranstaltung, die wahrscheinlich eben wegen dieser zauberhaften Spontaneität ihren Reiz haben wird. Es gibt vielleicht noch zwei Überraschungsgäste, zu denen wir aber nichts verraten dürfen….psst.

Sonntag, 3.Februar 2019 um 17 Uhr in der Bürstergasse 8: Kinoabend - “die Frau des Leuchtturmwärters” (FSK ab 6), - ein in der Bretagne spielender, bildgewaltiger Film mit Sandrine Bonnaire in einer der Hauptrollen.

Mittwoch, 6.Februar 2019, um 18.30h zeigen wir in der Bürstergasse 8 einen ganz besonderen Film, den wir, für alle, die am Mittwoch verhindert sein sollten, am Sonntag noch einmal wiederholen, damit ihn auch ja niemand verpasst - es ist die verblüffende - in die Zukunft projizierte - Verfilmung des Romans “Jugend ohne Gott” nach Ödön von Horvath. Grandioses, atemberaubendes Kino - das die Frage aufwirft, welcher Technik sich die zukünftigen Herren der Welt wohl bedienen werden. Für alle Harari-Leser ein Muss!

Donnerstag, 7.Februar: 18 h - heute nimmt sich der Debattierclub einen Begriff vor, der gerade dabei ist, zur Leerformel zu werden, weil er inflationär verwendet wird: “Authentizität”. Was ist das eigentlich? Es geht weiter am

Freitag, den 8.Februar mit Live-Musik im Augustin ab 8 Uhr. S.o. Eintritt frei.

Sonntag, den 10.Februar um 17 in der Bürstergasse 8 mit der Wiederholung des Filmes “Jugend ohne Gott”, den man nicht genug loben kann. Hinterher kann, wer mag, noch ein wenig darüber diskutieren.

Mittwoch, 13.Februar, zeigen wir aus aktuellem Anlass ( Valentinstag, klar, nicht vergessen! ) den passenderweise auch so betitelten Film “Valentinstag”. Der fröhlich nachdenkliche Film des Pretty Woman Regisseurs Garry Marschall ist ein Hochvergnügen.

Donnerstag, 14. Februar trifft sich um 18.30h die Schreibwerkstatt - hier ist auch aus aktuellen Anlass das Thema Liebe.

Freitag, 15.Februar, ab 20 Uhr im Augustin Livemusik mit Boone and Nhu, s.o. - nur noch diesen Monat übrigens, danach ist Nhu 3 Monate in den Staaten “on tour”

Sonntag, 17.Februar, 17 h in der Bürstergasse 8 zeigen wir “Larry Crowne”, einen raren Film mit Julia Roberts und Tom Hanks, der einen Arbeitslosen gibt und sich in die etwas spröde Lehrerin seiner Wiedereingliederungsmaßnahme verliebt. Happy End garantiert, FSK ab 6. Tom Hanks hat übrigens auch ein unfassbar pfiffiges Buch geschrieben “Schräge Typen”, das gerade Ende Januar im TB erschienen ist. Fünf-Sterne-Lesetipp!

Mittwoch, 20.Februar, steht ein weiterer Film mit Tom Hanks auf dem Pogramm “ The Circle” nach dem Bestseller von Dave Eggers. Alle, die das Filmereignis dieses Monats - Jugend ohne Gott - gesehen haben, wird er zweifellos liegen.

Donnerstag, 21. Februar - Debattierclub im Nebenzimmer des Augustin. Diesmal stellen wir einen Slogan zur Diskussion, der gerade den Augustin ziert “Eine bessere Welt ist machbar, Herr Nachbar!” Leben wir nicht in einer sich permanent verbessernden Zeit?

Freitag,22.Februar 2019: ab 20 h im Augustin Live-Musik mit Boone and Nhu (S.o.)

Sonntag, 24.Februar 2019, 17 h, in der Bürstergasse 8: “Vergißmeinnicht”, eine federleichte französische Komödie um die Dinge im Leben, die wirklich zählen. Die Protagonistin - dargestellt von Sophie Marceau - hat ihre Kindheitsträume vergessen und entdeckt sie wieder, als ein Notar ihr zum 40.Geburtstag einen Brief der Siebenjährigen Margaret überreicht….( FSK 0)

Mittwoch, 27.Februar 2019, 18.30 in der Bürstergasse 8: auf vielfachen Wunsch zeigen wir noch einmal den Klassiker “Zusammen ist man weniger allein” nach dem Bestseller “Ensemble - c´est tout” von Anna Gavalda. Liebe, Freundschaft, Mitgefühl, Solidarität, darum geht es hier. Darum geht überhaupt alles.

Donnerstag, 28.Februar, ab 18.30 im Nebenzimmer des Augustin: Zukunftswerkstatt “Be a little analogue”…

 

<< Neues Textfeld >>

<< Neues Textfeld

Eine bessere Welt ist machbar, Herr Nachbar!”

 

Der Winter, liebe Lindauer, wird wunderbar! Wir versuchen nämlich hier auf unserer schönen Insel wieder mal etwas Funkelnagelneues, überaus Spannendes anzustoßen - die Gründung eines ungewöhnlichen

Studium universale

bzw. generale, das sich vor allem um ökologische und gesellschaftspolitische Themen bemüht, um all die Dinge also, über die sich kluge Köpfe ohnehin Gedanken machen: von Künstlicher Intelligenz angefangen bis hin zu der Frage, ob die alles durchdringende Marktlogik des Neoliberalismus überhaupt noch zeitgemäß ist. Wir glauben nämlich trotz allem, dass eine in jeder Hinsicht bessere, menschlichere Welt machbar ist. Es hilft schon, wenn wir aufhören zu wollen, was wir wollen sollen und stattdessen alle unsere kleinen grauen Zellen aktivieren.

Was wäre - nur mal so ins Blaue gedacht - , wenn wir die Ideen, die dabei entstehen, planmäßig sammelten und veröffentlichten, sowohl digital wie aber auch ganz analog? Wer weiß, was sich dann nicht alles tut? Ideen fühlen sich bekanntlich am wohlsten in Gesellschaft anderer, da blühen sie geradezu auf, was liegt also näher, als unsere Kreativität mit anderen zusammen ganz bewusst zu (re-)aktivieren - und überhaupt mal zu genau hinzuschauen, was sonst noch so alles in uns steckt? Damit tun wir nicht uns selbst und unserem Hirn etwas zugute - sondern auch der Gesellschaft, die sich nachweislich durch gemeinwohlorientiertes Handeln zum Guten entwickelt, verblüffenderweise sogar binnen kurzem.

Deswegen laden wir alle, die sich so etwas ähnliches auch schon gedacht haben, ganz einfach dazu ein, zur Gründungsgesellschaft für dieses Modellprojekt zu stoßen. Diese Gründungsgesellschaft besteht zunächst einmal aus einem regelmäßigen

Ideen- und Denkforum,

das hier im Augustin, aber auch in unserem “Club der Idealisten” bzw. auch in unseren schönen neuen Buchhandlung in der Bürstergasse 8 stattfinden könnte (Terminvorschläge demnächst in diesem Theater.)

Das klingt zwar nach einem ehrgeizigen Projekt, doch wie alles, was wir in Angriff nehmen, fangen wir klein an und lassen den Dingen ihre Zeit. Wir brechen nichts übers Knie, beschleunigt ist diese Welt ohnehin schon über alle Maßen.

Es liegt an uns, das zu ändern.

Machen Sie ganz einfach mit! Lassen Sie sich überraschen und auch ein wenig verzaubern von diesem Gemeinschaftsprojekt, das auch und vor allem erst einmal wieder Menschen zusammenzubringen versucht - und zwar ganz analog! Analog ist ohnehin “das neue Bio!”

Herzlichst Ihre Eva Altemöller !

 

PS. Auf unserer Internetseite finden Sie in den nächsten Tagen einen sehr detaillierten Fragebogen, der dabei helfen soll, dahinterzukommen, was sonst noch so alles an ( vielleicht nur verschütteten) Talenten in uns steckt. Dieser Fragebogen ist Teil eines neuen Buches von Eva Altemöller, das unter dem Titel” Shock your parents, read a book - Warum Buchhandlungen kreative Kraftwerke sind. “ bereits im Frühjahr 2019 auf den Markt kommt.

 

 

Eine bessere Welt ist machbar, Herr Nachbar!“

 

Die Niemand kann wissen,was in ihm steckt, bevor er nicht versucht hat, es herauszuholen.

E. HEMINGWAY

>>

Neu!!!

Der "Club der Idealisten" hat jetzt eine eigene Homepage und einen dazugehörenden Blog. Wenn Sie uns dort besuchen wollen, und mehr erfahren möchten: Hier geht´s weiter  ==>

"Der Club der Idealisten" jetzt lieferbar!

Anfang September ist nun endlich "Der Club der Idealisten" im Münchner Sanssouci-Verlag erschienen. Das Buch will nicht nur zum Mitmachen und Mutmachen einladen, sondern versucht auch, ein paar ganz alte Kamellen, die angeblich egoistische Natur des homo oeconomicus betreffend, zu entsorgen. Wer Lust hat, mit uns darüber in Dialog zu treten, lasse es uns gern auch per E-Mail, gelber Post oder telefonisch wissen (info@altemoellersche.de/ Club der Idealisten, Bürstergasse 18, 88131 Lindau/ 08382-5041331, Frau Altemöller).

Auch die Anmerkungen dazu kann, wer mag, hier finden. Die Fußnoten haben wir online gestellt - über 100 Seiten "Bonusmaterial" mit vielen Leseempfehlungen.

Wir freuen uns auf Sie und hoffen, dass das Buch viele Leser findet. Auch ein Plakat dazu ist kostenlos in unseren Läden hier auf der Insel zu haben.

Anmerkungen zum "Club der Idealisten"
idealismusfussnoten.pdf
PDF-Dokument [716.1 KB]

Was es sonst noch Neues im “Club der Idealisten” gibt:

Es gibt inzwischen einige Jours Fixes im “Club der Idealisten”: Dienstagsabends um 18h trifft sich alle zwei Wochen ohnehin ein Debattierclub, den helle Köpfe zwischen 17 und 19 Jahren selbständig organisiert haben (wer da mitmachen möchte, sollte sich an die Gruppe selbst wenden). An anderen Tagen (bzw. auch Dienstags nach 20 Uhr) wäre der Raum noch frei - für einen weiteren Debattierclub zum Beispiel, einen “Club der Querdenker“, eine “Zukunftswerkstatt”, kurz: für Gruppen, die über Lösungen für die Probleme nachdenken, die der Globus gerade hat und die sich nicht nur in Kulturpessimismus ergehen. Der Club versteht sich als durchaus analoges (!) Ideen- und Kontaktforum für alle, die genau da, wo sie stehen, etwas in Bewegung bringen und nicht oder nicht nur im Netz unterwegs sein wollen, weil sie finden, dass es viel schöner ist, sich wirklich zu treffen. Vielleicht ist das ja auch einer der Gründe, weswegen unser Buchcafé sofort so gut angenommen wurde… In der Bürstergasse kann übrigens auch jeder, der etwas anders und besser machen möchte, ganz einfach seine Flyer auslegen bzw. an einer Pinnwand auf die Dinge hinweisen, die er anbietet.

¯

An ausgewählten Donnerstagen trifft sich in der Bürstergasse außerdem der “Stammtisch für Glaubenszweifler” unter der Leitung von Herrn Prof. Bodenstedt: zu diesen offenen Treffs sei an dieser Stelle noch einmal herzlich eingeladen.

Ab Oktober dieses Jahres wird Helga Theile, MA, an den Donnerstagvormittagen wieder ihre beliebten Englisch-Kurse für Senioren geben. Hin und wieder zeigt sie auch OMU- Versionen (= Original mit Untertiteln) großer englischer Filme im Rahmen der MPLC-Lizenzen, über die der Club verfügt. Näheres darüber ist jederzeit im Gutenberg-Laden zu erfahren: Tel. 08382-5041331.

¯

Auch Samstags und Sonntags ist der Club zugänglich - jedenfalls immer dann, wenn der Gutenberg-Laden gegenüber geöffnet ist. Er steht noch für jede Menge gemeinwohlorientierte Projekte kostenfrei zur Verfügung: er eignet sich für (Frauen-) Frühstücke, Diskussionsrunden, Selbsthilfegruppen, Bürgerinitiativen, kleine Festivitäten und vieles andere mehr. Auch auf die Arbeit eines kleinen Vereins: Tier und Mensch, der den Raum schon länger nutzt, sei hier hingewiesen. Eine kleine Küche mit einem großen Ofen ist vorhanden. Für Getränke ist gesorgt: Kaffee und Tee sind kostenlos. Beamer und Leinwand sind vorhanden. Eine Seminartafel ebenso wie Klemm-Mappen zum Mitschreiben. Es ist also alles da. Sogar eine Übernachtungsmöglichkeit für Gäste.

Nicht erwünscht sind allerdings Projekte, die primär profanen Zwecken - denen schnöden Geldverdienens vor allem - dienen. Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass wir Visitenkarten, auf denen “Coachings” angeboten werden oder irgendwelche Direktvermarktungen, nicht berücksichtigen. Das klingt vielleicht ein bisschen arrogant, aber wir finden, dass die Welt schon mehr Geschäftsideen hat, als sie brauchen kann.

¯

Ein Reservierungskalender für die Bürstergasse liegt im Gutenberg-Laden gegenüber aus: Sie können aber auch telefonisch einen Termin ausmachen, bzw. Näheres bei Frau Altemöller erfahren: 08382-5041331, täglich ca. 11 bis 18 Uhr.

 

Herzlichst, Ihre Eva-Maria Altemöller

Lindau, am 13.Mai 2016

¯

PS. Und, ach, noch etwas hätten wir beinah vergessen: der Club der Idealisten ist ja ganz neu und zurzeit nur eine Interessengemeinschaft. Wir machen daraus demnächst einen eingetragenen Verein. Wenn Sie Lust haben, zu den Gründungsmitgliedern zu gehören, lassen Sie es uns ganz einfach wissen!

Info@altemoellersche.de “Der Club der Idealisten, Bürstergasse 18, 88131 Lindau/ 08382-504 1331, Frau Altemöller

¯

Fotos © Kurt Sikora

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Altemöller'sche Buchhandlungen