Altemöller´sche Buchhandlungen
Altemöller´sche Buchhandlungen

Gutenberg-Laden

 

Für unsere bibliophilen Kunden haben wir vor zwei Jahren unweit der Buchhandlungen, in der Hostattgasse 1, einen weiteren Laden eröffnet, unseren Gutenberg-Laden nämlich.

Hier sind nicht nur buchkünstlerische Raritäten zu finden sind und alles Wichtige und Richtige zum Thema Buch-, Druck- und Papierkunst , sondern u.v.a. auch die Literatur zum Thema Schreiben - und das sowohl im literarischen wie auch im kalligraphischen Sinne, also alles, was im weitesten Sinne mit dem Wort zu tun hat. Gutenberg gilt überall in der Welt als Mann des Jahrtausends - für uns war das Grund genug für uns, einen halbmusealen, inspirierenden Raum zu schaffen, der diese Erfindung auch dem Nachwuchs nahe bringt - in einem Raum, den wir speziell für Kinder gemacht haben, sind besondere Bücher zum Thema Kunst und Kunstgeschichte versammelt. Hin und wieder zeigen wir auch, wie man Papiere oder Buntpapiere macht. An einem Modell der Gutenbergpresse erklären wir gerne das Prinzip des Drucks mit beweglichen Lettern und an einem historischen Boston-Tiegel, den wir 1990 vor der Treuhand retten konnten, können wir sogar richtig drucken…

Es ist rührend zu sehen, wie oft alte Drucktechniker in den Laden kommen, zärtlich über unser Museumsstück streichen und uns mitteilen, dass sie an so einem Tiegel gelernt haben,.

Eher rationalem Denken verpflichtete Zeitgenossen ( wie unser Steuerberater zum Beispiel) haben diese Buchhandlung zunächst kritisch beäugt und als ausgesprochenes unternehmerischen Risiko betrachtet. “Briefe”, behauptete er, schreibt doch heute keiner mehr. Wird doch bloß noch gemailt. Das stimmt. Erklärt aber nicht, warum wir gerade schöne Schreibgeräte, Skizzierstifte und wunderbare Papiere an ziemlich begeisterte Kunden verkaufen, Briefpapiere vor allem.

 

Kann es sein, dass die ganze Expertenkultur vielleicht auf dem völlig falschen Dampfer ist?

Totgesagt haben die Leute, die angeblich etwas davon verstehen, auch Produkte aus europäischer Produktion, weil die angeblich im globalen Vergleich zu teuer seien.

Wir beweisen das Gegenteil.

In all unseren Läden - es sind immerhin inzwischen sechs - werden Sie nichts, rein gar nichts aus Fernost finden, keine Kladden aus China, keine bunten Boxen, die diese Siliziumbeutelchen benötigen, damit sie beim Transport nicht schimmelig werden.

Was wir verkaufen, machen wir entweder selbst - in den Stoffläden, die unseren Buchhandlungen gehören - liegt der “Eigenbau“- bei 99%. Alles bei uns ist also Made in Germany oder sogar in Lindau oder es kommt aus dem nahen europäischen Ausland: wie unsere florentinischen Papiere zum Beispiel, die wir seit dreißig Jahren anbieten, werden nach wie vor in der Toscana, Montecatini Terme hergestellt. Und sie sind eben nicht teurer als die Artikel, die vom anderen Ende der Welt kommen. Warum, fragen wir uns manchmal, warum schaut immer alles bloß nach China? Wir könnten das hier mindestens ebenso gut. Ist die Anmutung, die schöne, hier hergestellte Dinge haben, eine andere - oder bilden wir uns das nur ein? Wir glauben, dass man es einem Werkstoff, der nicht durch die Vorhölle eines Sweatshops gegangen, anspürt, dass er anders ist. Dass er mit Liebe hergestellt wurde und vielleicht auch ohne Eile…

Nun wissen Sie auch, warum wir die berüchtigten Non-Books nicht führen, in denen der verängstigte Buchhandel in den letzten Jahren hin und wieder sein Heil gesucht hat, diese´unsäglichen Salatschleudern, ohne die eine Weile lang keine Großflächenbuchhandlung auszukommen glaubte: wir lassen den Killefitt, wie man alles Überflüssige in Norddeutschland nennt, ganz konsequent raus - weswegen die wirklich schönen Dinge eine Chance haben…

Unsere Kinoabende jetzt in der Bürstergasse 18

 

 

 

Unsere Buch- Empfehlungen endlich auch online!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Altemöller'sche Buchhandlungen